Hier möchte ich ein paar Worte zu meiner Person verlieren           In der Ukraine geboren, nicht weit vom Unglücksort entfernt, verbrachte ich meine, ja doch, ganz glückliche Kindheit in einer mittelgrossen Provinzstad ähnlich der Stadt Pripjat...           “Tschernobyl” erlebte ich zum ersten Mal drei Tage nach der Katastrophe, als M.Gorbatschow sein Schweigen brach und damit das neue nukleare Zeitalter einläutete. Sicher, die            Atombomben von Hiroshima und Nagasaki waren längst davor gefallen, und eigentlich waren sie die “Vorreiter”. Die Katastrophe von Tschernobyl hat jedoch gezeigt, dass das           “zivile Atom”  weit aus grössere Folgen mit sich bringen kann. Trotz der Allgegenwärtigkeit, machte man sich als Kind keine Gedanken darüber, doch mit dem Alter wuchs das           Interesse und irgendwann siegte meine Neugier über die Angst... Ich spreche mich weder für noch gegen die Atomkraft aus, weil diese Debatte für mich nichts anderes als ein politisches Spiel darstellt, an dem ich ganz bestimmt nicht teilnehmen möchte. Jedoch vertrete ich, meiner Ansicht nach, eine gesunde, nüchterne Meinung, dass wenn der Mensch etwas erreicht hat, sei es Feuer zu zünden oder Atomkerne zu spalten, dürfe er nicht aufgrund der Fehler im Umgang damit den Glauben an sich verlieren, sondern er müsse alles dafür tun, um diese Erfahrungen weiter zu geben und zwar für ein guten Zweck. Die Katastrophe von Tschernobyl und ihre Folgen, sowie die neulichen Ereignisse in Japan sollten keinen Schrecken verbreiten - sondern eine Lehre sein.  Die Zone der Entfremdung ist ein einzigartiger Ort. In meinen Fotos oder Kommentaren möchte ich lediglich nur das weitergeben was sie wirklich ist. Ein von Menschen verlassenes Fleckhcen Erde. Ich möchte nichts in Szene setzen oder künstlerisch darstellen, keine falschen Emotionen erwecken -  keine Puppen oder Gasmasken. Ich bin, was man nicht leicht übersehen kann, auch kein Profifotograph. Das Feeling der Zone kann man sowieso nicht in Worte fassen und kaum in Bilder - was ich auch erst gar nicht versuche. Diese Seite samt der Links auf andere Internetressourcen ist kein kommerzielles Projekt und sollte als eine private Homepage angesehen werden.., alles, was ich anbieten kann, sind meine Erfahrungen und Kontakte die ich während meiner Trips in die Zone gesammelt habe. Zu S.T.A.L.K.E.R. : Nein, ich bin kein Fan dieses Spieles. Die Ideologie der Zone in der Realität oder auch im Buch der Strugazki Brüder “Picknick am Wegesrand”, wiederspricht meiner Meinung nach der Ego-Shooter Strategie des Spiels. Es ist jedoch in Ordnung, wenn das Spiel bei der jüngeren Genaration das Interesse an dem Thema “Tschernobyl” erweckt. Zu illegalen Besuchen der Zone möchte ich mich nicht weiter äussern und distanziere mich ausdrücklich von diesem Thema. An anderen Projekten, an den ich mitwirke, arbeiten zum Teil Leute, die offizielle Mitarbeiter der in der Zone tätigen Betriebe sind. Wenn es jemand wagen möchte - soll sein Glück versuchen. Ich drücke demjenigen die Daumen. Zum Thema Strahlenmessgeräte: Diese Geräte erstzen die bei Menschen fehlende Fähigkeit die Strahlung wahrzunehmen und können manchmal sehr nützlich sein. Dabei darf die Strahlung nicht als irgendetwas unnatürliches angesehen werden, denn sie war bereits schon immer unser treuer Begleiter, wie z.B. das Licht. Mit der zunehmenden militärischen und zivilen Kernenergienutzung wächst auch die Konzentration der künstlichen, von Menschenhand geschaffenen Radionuklide, die mit Hilfe von Strahlenmessgeräten erfasst werden können. Face to face...   (by eddy) Alle die sich am Projekt pripyat.de beteiligen möchten, oder sich einfach für das Thema interessieren bzw. Fragen haben, können sich gerne bei mir melden. auch per ICQ: 147451003 Alle Inhalte dieser Seite dürfen nur mit dem Verweis (Link) zur Quelle www.pripyat.de verwendet werden. In den letzten Jahrzehnten ist eine Vielzahl solcher Geräte, die auf verschiedenen Funktionsweisen basieren, produziert worden. Analoge Geräte aus der Zeit des Kalten Krieges finde ich persönlich besonders interessant. Foto: Floh86